Märtel Honal vor 1648 in Honositz?

Am  22. Nov. 1654 übergibt Märtel Honal seinem Sohn Martin Honal den  Wltschkenhof in Honositz (Honezovice) Quelle: Grundbuch Bischofteinitz K 405 1615 … 1663 (S. 47, Bild 55 v. 146), Teil Honositz:

Der Hofname Wltschken  dürfte mit dem tschechischen Wort für Schäferhund (äthiopischer Wolfshund = Vlček) zusammenhängen.

Da Märtl die im heutigen Mittel-/Oberfranken gebräuchliche Kurzform für Martin ist, ließe sich über eine Herkunft des Vaters aus Franken spekulieren…

Ob die Honositzer Ortsgeschichte mit der Aussage: „Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde der verödete Ort durch Deutsche wieder besiedelt.“ dann noch stimmt?  Oder hat Märtel den Hof schon nach 5 oder 6 Jahren seinem Sohn Martin übergeben?

Comments are closed.