Neue Verwandte: Erbert und Radda

Mit der Einspeisung des Archivs Zamrsk vom 29. Jan. 16 habe ich im Kirchenbuch sign 35-4539 aus Königinhof (Dvůr Králové nad Labem, Kreis Trautenau, Ostböhmen) beim Taufeintrag zu Silwarleut (heute Ortsteil Sylvárov) meines Großvaters Wilhelm Patzak von 1864 († 1946 bei Wittenberg, Sachsen-Anhalt, in Folge unserer Vertreibung vom 6. Aug. 1945) zwei für mich neue Familiennamen meiner Ururgroßmütter entdeckt:
Panek-Eva_Koeniginhof_UrGrM_N-ca-1830_M-bei-Taufe-Wilhelm-1864_sign35-4539-Bild-221-v-383-mi2Radda mit Anna Radda, geb. um 1800, gehört über die Panek-Uroma zu meiner Verwandtschaft.  Radda kommt einmal im Königinhofer Hochzeits-Index 1811-1834 (sign. 35-14) vor: Johann Radda heiratet am 2. Feb. 1812 Theresia. Das können natürlich nicht Annas Eltern sein.  Am 8. Okt. 1787 ist eine Anna Radda (überlebende Zwillingsschwester) in Dobrowitow Region Kuttenberg  (Dobrovítov okres Kutná Hora), das liegt 90 km südlich von Königinhof, geboren – bisher nur ein vager Verdacht.

Heute gibt es in der ČR den Namen Radda + Raddová   33+50 = 83  mal [27. Mai 2016]. Das dichteste Vorkommen ist in Starkenbach in Nordböhmen, wesentlich häufiger sind Rada (2236) und Radová (2338), v.a. in Westböhmen.

Patzak-Josef_Leuten_UrGrV_N-ca-1820_V-bei-Taufe-Wilhelm-1864_sign35-4539-Bild-221-v-383-mi1Erbert mit Magdalena Erbrt(ová),  geb. auch so um 1800, gehört direkt zu meiner Patzak-Verwandtschaft.  Im o.g. Heiratsindex 1811-1834  kommt der Name Erbert viermal vor, das können aber vom Alter her kaum Magdalenas Eltern sein. Weitere Heiratsindices sind leider noch nicht online, wie z. B. sign.  35-8049.

Heute gibt es in der ČR den Namen Erbert+ Erbertová  35+31 = 66  mal mit dem dichtesten Vorkommen in Münchengrätz in Mittelböhmen. 14 mal gibt es auch die Variante Erbrtová und 17 mal Erbrt [2. Feb. 2016] mit einer starken Verbreitung in Ostböhmen. Das spräche für die Übersetzung Erbrt.  Im Kirchenbuch von Königinhof incl. Silwarleut habe ich aber bisher nur als männliche Form Erbert, Erberth sowie Erben und nicht Erbrt gefunden,  daher lasse ich noch offen, ob das im Bild links erkennbare „rozené Erbrtové“ (Nominativ: Erbrtová)  mit dem naheliegenden „geborene Erbrt“ oder mit dem gebräuchlicherem  „geborene Erbert“ zu übersetzen ist. Für deutschsprechende Böhmen geht nämlich Erbert leichter über die Lippen.

Es bleibt also noch viel zu klären und per Hand ohne Index-Hilfe mit den 48 Kirchenbüchern aus der eingangs genannten Zamrsker Inventarliste S. 376 – 386 zu erforschen. Und dann warte ich noch auf die Kirchenbücher von Dubenetz, denn dorthin war Leuten (Žirecká Podstráň), die Heimat meiner Patzak-Urgroßeltern (Kataster  mit Flurbzeichnungen von 1841) und auch Willantitz (Vilantice), Geburtsort (1888) meiner Großmutter Filomena Becvar.

Wer Anna bzw. Magdalena oder andere Personen mit dem Namen Erbrt /Erbert  bzw. Radda im 18. / 19. Jh. in Ostböhmen kennt, möge sich bitte melden bei honal@gmx.de  – Danke im Voraus.

Comments are closed.