Gut erhaltener Grabstein von 1928 in Kladrau

Honal_Marie_1884Auf dem St. Peter – Friedhof in Kladrau (Kladruby u Stříbra) sind nur noch sehr wenige deutsche Gräber aus der Zeit vor 1945 erhalten. Bei diesem hier haben wir bei einem Besuch 2009 aktuell sogar Blumenschmuck vorgefunden; im August 2013 war es leider zugewuchert.
Die Verstorbene Maria Honal ist die Tochter von Josef Ruschek und Anna Mandelkoch. Sie heiratete am 10. Feb. 1914 den Fleischhauer und Wirt Josef Anton Honal  (*8.April 1885) aus Kladrau Nr, 80, ältester Sohn des Josef Honal (*9.April 1861, Gasthofbesitzer) und der Rosalia Wierth. Josef war, wie sein Bruder Hans (*1893, † 1945 in Miröschau), damit Urenkel des Bäckermeisters Johann Honal (*1793, Kladrau Nr,  80)  Dessen Großvater Georg Honal (*1724)  war auch Bäckermeister wie Matthes Honal (ca. 1600 in Kladrau) und ist vermutlich auch der Urahn unserer Honal-Sippe aus Honositz.
Die Daten auf dem Grabstein der Maria Honal und die im Kirchenbuch, haben allerdings im Vergleich zwei kleine Abweichungen: Maria wurde wohl Marie gerufen – und so steht es am Grab. Und: die Jahreszahl 1890  könnte auch 1891 lauten ? Der Witwer Josef A. Honal hat am 27. Jan. 1931 nochmals geheiratet: am 27. Jan. 1931 in Oschelin (Ošelín) die Maria Forster aus Samnau (?).  Am 10.Juni 1956 ist er in Wasserburg / Inn verstorben; Ehefrau Maria, sein Sohn Heinrich und die Tochter Maria stehen auf der Traueranzige.

Comments are closed.